Langhe Arneis DOC

Langhe DOC Arneis

Geschichte und Fakten

Arneis ist eine weiße autochthone Rebsorte des Piemont, die in der Provinz Cuneo angebaut wird. Der Name „Arneis“ wurde zum ersten Mal 1877 von Earl Giuseppe de Rovasenda schriftlich erwähnt. Der Ursprung des Wortes scheint daher zu stammen, dass man die Beschreibung für den daraus entstehenden Wein mit einem Dialekt Wort vermischt hat, das soviel bedeutet wie eine Person die schadenfroh und unbekümmert ist.

Etichetta

Das Label

Das dunkle Grün repräsentiert die Frische des Arneis. Die Struktur ist sehr prägend, da der Wein auf einem Boden wächst der für gewöhnlich für Rotweine genutzt wird. Die Palme auf dem Etikett assoziiert Unbekümmertheit, Entspannung und Exotik als Eigenart dieses Weines. Der Affe erinnert an den Ursprung des Namens „Arneis“ und die Rückbesinnung auf unser Land und seiner Rebsorten. Unser Arneis aus dem Langhe-Gebiet soll auf der Reise durch das Gedicht Freude und den Wunsch nach Abenteuer bringen.

Weinberge

Die Trauben für unseren Arneis stammen aus einer nach Osten schauenden Weinbergslage, das Erziehungssystem der Reben ist Guyot und liegt auf 2500 Metern. Der Weinberg liegt in der Lage des Langhe, in Barbaresco. Der Boden dort stammt aus Anschwemmungen und reich an tonhaltigen Mergel und Kalksand.

Vinifikation

Die selektiert gelesenen Trauben werden sofort nach der Lese schonend gepresst. Der Most wird von Beerenhäuten entfernt und den Trub lassen wir absetzten. Durch eine Temperatur kontrollierte Gärung wird der Wein im Stahltank ausgebaut. Es kommt dank der kühlen Vergärung und Druckkontrolle im Stahltank nicht zum biologischen Säureabbau. Der Wein macht einige Monate ein Hefelager mit, um Oxidation zu vermeiden und die Aromenvielfalt zu fördern. Nach der Weinsteinstabilisierung, wird der Wein im Frühjahr abgefüllt.

Verkostungsnotiz

Die Farbe erinnert an gelbes Stroh mit grünen Farbkomplexen. Die Nase ist frisch mit einigen Aromen von exotischen Früchten, Zitrus und frischen Dillkräutern. Am Gaumen ist der Wein gut balanciert, trocken und hat Anklänge von Limette und Mango. Der gut eingebundene Alkohol erinnert an Langhe. Der Abgang ist frisch und pfeffrig aufgrund der prägnanten Säurestruktur.

Serviervorschlag

Zwischen 13 – 14° C in tulpenförmigen Gläsern serviert. Der Wein harmoniert hervorragend mit Fischvorspeisen, rohem Fisch und Gemüsesuppe, Risottos und leichten Saucen. Ein idealer Speisenbegleiter zu hellem Fleisch und frisch zubereiteten Käsegerichten.

Produktdetails

[ Download PDF ]